Biografie
Musiknoten
Bücher
CDs
Wettbewerb
Biography
Printed Music
Books
CDs
Competition



                   3. Internationaler Theobald-Böhm-Wettbewerb für Flöte und Altflöte

                      von Montag, dem 10. bis Freitag, dem 14. Oktober 2016

Ort: München, Hochschule für Musik und Theater, Gasteig, Kleiner Konzertsaal (Rosenheimer Straße 5)

Veranstalter: Theobald-Böhm-Gesellschaft in Verbindung mit der Deutschen Gesellschaft für Flöte und der Hochschule für Musik und Theater München

Jury: András Adorján (Vorsitz), Martin Belič, Juan F. Cayuelas, Jasmine Choi, Daniela Koch, Shigenori Kudo, Yumiko Yamamoto

Pianistinnen: Nino Gurevich, Betty Lee, Madoka Ueno

Teilnahmevoraussetzungen: Alter bis 32 Jahre, Anmeldung bis 1. 9. 2016 bei Theobald-Böhm-Gesellschaft, Ludwig Böhm, Asamstr. 6, 82166 Gräfelfing, Tel. 089-875367. Erforderliche Unterlagen: Lebenslauf mit Adresse, Telefon und E-Mail, aktuelles Foto, Kopie des Personalausweises, Nachweis der Zahlung der Anmeldegebühr von 100 EUR (einschließlich 25 EUR Festkonzertkarte, keine Rückerstattung). Überweisung an Ludwig Böhm, IBAN: DE34  7025 0150 0130 6572 73, BIC: BYLADEM1KMS (bei Schecks plus 15 EUR), keine Anmeldung durch E-Mail (www.theobald-boehm-archiv-und-wettbewerb.de)

Alle Teilnehmer müssen am Sonntag, dem 9. 10. 2016, um 10 Uhr zur Anmeldung vor dem Festkonzert im Prinzregententheater, Prinzregentenplatz, in München erscheinen, dass um 11 Uhr beginnt.

Das Preisträgerkonzert findet am Freitag, dem 14. 10. 2016, um 18 Uhr in der Hochschule für Musik und Theater München, Arcisstraße 12, statt.

Die Werke von Theobald Böhm sind erhältlich bei Ludwig Böhm (ludwig.boehm@t-online.de; www.theobald-boehm-shop.de). Das Vorspiel aus Fotokopien ist nicht gestattet.

Preise: Die Preise werden an die Teilnehmer mit der höchsten Punktzahl vergeben (wie z. B. beim Eiskunstlaufwettbewerb) und nicht vom Erreichen einer Mindestpunktzahl abhängig gemacht.

Geldpreise: 1. Preis 5000,– EUR, 2. Preis 3000,– EUR, 3. Preis 1500,– EUR (bei zwei ersten Siegern erhalten beide je 4000,– EUR, bei zwei zweiten Siegern erhalten beide je 2250,– EUR)

Sonderpreis für den besten Teilnehmer: Teilnahme am Festkonzert 2021 mit Tonmitschnitt und CD

Sonderpreis für den Teilnehmer, der am besten auf einer Altflöte in G spielt

Sonderpreis für den Teilnehmer, der am besten auf einer Flöte mit offener Gis-Klappe spielt

Ziele: Erinnerung an Theobald Böhm, Flötist, Komponist, Flötenbauer, Erfinder der Böhmflöte, 1794–1881; Verbreitung der Werke von Böhm in der neuen Gesamtausgabe sowie Auszeichnung der besten Böhm-Interpreten; Förderung der Altflöte in G (Böhms Lieblingsinstrument der späteren Jahre) und der Flöte mit offener Gis-Klappe (= originales Böhmsystem)


1. Runde: Montag bis Dienstag, ca. 14 Std., unbegrenzte Teilnehmerzahl, 3 Stücke aus 3 Gruppen, ca.16 Min.

1. Theobald Böhm: 24 Études, Opus 37, Etüde Nr. 8 oder Nr. 22, Flöte solo, ca. 3 Min.

2. Mozart/Böhm: Rondo für Klavier, KV 511, bearbeitet von Böhm für Flöte und Klavier, Bearbeitung [18], ca. 10 Min., oder
Mozart/Böhm: Rondo für Klavier, KV 511, bearbeitet von Böhm für Altflöte und Klavier, Bearbeitung [41], ca. 10 Min.

3. Carl Philipp Emanuel Bach: Sonate a-Moll (ein Satz), Flöte solo, ca. 3 Min.


2. Runde: Mittwoch, ca. 6 Std., ca. 15 Teilnehmer, 3 Stücke aus 3 Gruppen, ca. 22 Min.

1. Theobald Böhm: Fantaisie concertante, Opus 14, Flöte und Klavier, ca. 12 Min.

2. Paul Hindemith: Sonate (1. Satz), Flöte und Klavier, ca. 5 Min., oder
Bohuslav Martinů: Sonate (1. Satz), Flöte und Klavier, ca. 5 Min., oder
Sergej Prokofjew: Sonate (1. Satz), Opus 94, Flöte und Klavier, ca. 5 Min.

3. Eugène Bozza: Image, Flöte solo, ca. 5 Min., oder
Sigfrid Karg-Elert: Sonata appassionata, Opus 140, Flöte solo, ca. 5 Min.


3. Runde: Donnerstag, ca. 2 Std, ca. 7 Teilnehmer, 3 Stücke, ca. 21 Min.

1. Theobald Böhm: Souvenir des Alpes, No. 5 Andante pastorale, Opus 31, Flöte und Klavier, ca. 5 Min.

2. Theobald Böhm: Andante, Opus 33, Flöte und Klavier, ca. 5 Min.

3. Theobald Böhm: Grande Polonaise, Opus 16[b], Flöte und Klavier, ca.11 Min. oder
Theobald Böhm: Variations sur une valse de Schubert, Opus 21, Flöte und Klavier, ca.12 Min.

Partner 2011 (2. Wettbewerb): Stiftung Otto Eckart (1. Preis), Yamaha Europe (2. Preis), Musik Bertram / Muramatsu (3. Preis), ferner in Deutschland Werner Fischer (Achim Kopitzki), Frank Hammon (Miyazawa), Jörg-Rainer Lafin, Tobias Mancke, Musik Meyer (Altus), Peter Spohr, Christina Xu (Viento Querflöten) und Haruo Uesawa; in Europa Otto Hnatek (Vents du Midi) und Jonathan Myall; außerhalb Europas Christopher M. Abell und Kanichi Nagahara. Die Sonderpreise für Altflöte und Flöte mit offener Gis-Klappe, je ein silberner Flötenkopf, stammen von Manuel Arista, Sanford Drelinger und Verne Q. Powell.



                        Festkonzert am Sonntag, dem 9. Oktober 2016, 11.00 Uhr

Ort:
München, Prinzregententheater, Prinzregentenplatz

Veranstalter: Theobald-Böhm-Gesellschaft in Verbindung mit der Deutschen Gesellschaft für Flöte und der Hochschule für Musik und Theater München

Werke von Theobald Böhm mit Orchesterbegleitung

Orchester: Orchester der Hochschule für Musik und Theater München

Dirigent: Sebastian Schwab, München

CD- und DVD-Aufnahme


Wolfgang Amadeus Mozart: Ouvertüre zur Oper „Die Hochzeit des Figaro“, KV 492, 1786

Theobald Böhm: Variations sur la marche de l’opéra «Mosé in Egitto» de Rossini, Opus 17, 1831, Martin Belič

Theobald Böhm: Rondo brillant, ca. 1827, Opus 12, Juan F. Cayuelas

Theobald Böhm: Variations sur l’air «Die Zukunft soll mein Herz bewähren» de l’opéra «Freischütz» de Weber, Opus 9, ca. 1827, András Adorján

*

Theobald Böhm: Divertissement sur l'air «Almlied» du Baron de Poißl, Opus 13, 1827, Shigenori Kudo

Theobald Böhm: Souvenir de Lucerne. Seconde Fantaisie sur des airs suisses, Opus 24, 1845, Daniela Koch

Theobald Böhm: Grande Polonaise, Opus 16[a], 1831, Jasmine Choi

                                 ________________________________

András Adorján: Soloflötist, wohnt in München, früher Professor für Flöte an der Hochschule für Musik und Theater München (aus Ungarn)

Martin Belič: 2. Flötist der Münchner Philharmoniker, 1. Preisträger des 2. Internationalen Theobald-Böhm-Wettbewerbs 2011 (aus Slowenien)

Juan F. Cayuelas: Professor für Flöte am Conservatorio Superior de Música de Murcia (aus Spanien)

Jasmine Choi: Soloflötistin, wohnt in Bregenz, früher Soloflötistin des Cincinnati Symphony Orchestra und der Wiener Symphoniker (aus Südkorea)

Daniela Koch: Soloflötistin der Bamberger Symphoniker (aus Österreich)

Shigenori Kudo: Soloflötist, Professor für Flöte an der École Normale de Musique de Paris und dem Tokyo College of Music (aus Japan)





1. Internationaler Theobald-Böhm-Wettbewerb für Flöte und Altflöte
20. 11. bis 23. 11. 2006

Jury: András Adorján (Vorsitz), Benoît Fromanger, Konrad Hünteler, Hermann Klemeyer, Andrea Lieberknecht, Tatjana Ruhland, Henrik Wiese

Preisträger:

1. Preis: Łukasz Długosz (Polen) und Jozef Hamernik (Slowakei)
    gestiftet von der Stiftung Otto Eckart, München (5000 EUR) und Yamaha Europe (3000 EUR)

3. Preis: Manfred Ludwig (Deutschland)
    gestiftet von Powell, Boston (1500 EUR)

Sonderpreis für Altflöte: Pavel Tseliapniou (Weißrussland)
    gestiftet von Michel Parmenon, Paris (Flötenkopf)




2. Internationaler Theobald-Böhm-Wettbewerb für Flöte und Altflöte
4. 4. bis 8. 4. 2011

Jury: Ulrich Nicolai (Vorsitz), Philippe Boucly, Łukasz Długosz, Christina Fassbender, Lorna McGhee, Gian-Luca Petrucci, Raffaele Trevisani

Preisträger:

1. Preis: Martin Belič (Slowenien)
    gestiftet von der Stiftung Otto Eckart, München (5000 EUR) 

2. Preis: Egor Egorkin (Russland)
    gestiftet von Yamaha Europe (3000 EUR)

3. Preis: Chaiwon Ra (Südkorea)
    gestiftet von Musik Bertram und Muramatsu (1500 EUR)

Sonderpreis für Altflöte: Martin Belič (Slowenien), Anna Švejdová (Tschechien)
    gestiftet von Michell Parmenon, Paris (Flötenkopf) und Powell, Boston (Flötenkopf)

Sonderpreis für Flöte mit offener Gis-Klappe: Alexander Marinesku (Russland)
    gestiftet von Manuel Arista, Boston (Flötenkopf)